Liebe Genossinnen, liebe Genossen, liebe Freunde des Ortsvereins!

Ich freue mich Euch/Sie auf unserer Homepage begrüßen zu dürfen.

Wir möchten Sie hier über unsere Aktionen, Positionen und Kandidaten informieren und mit Ihnen in Dialog treten.

Wenn Sie Fragen oder Anregungen zu Problemen oder aktuellen Geschehnissen im Ortsvereinsgebiet haben, schreiben Sie uns doch einfach eine Mail an:                                  

-  kontakt@spd-sterkrade-nord.de

oder wählen Sie den direkten Draht zum Ortsverein:                                            

( 0151-24221917

unter diesem Anschluss sind wir für Sie erreichbar oder rufen Sie gern zurück, wenn Sie uns eine Nachricht auf der Mailbox hinterlassen.

Wir freuen uns über Ihr Interesse an unserer politischen Arbeit.

Mit freundlichen Grüßen


Karl-Heinz Müller
Ortsvereinsvorsitzender

Startseite

Wo drückt der Schuh?

(v.l.n.r.: Karl-Heinz Müller, Annemarie Nowak und Ulrich Real) 

„Wo drückt der Schuh?“, mit dieser Frage wendeten sich die Genossinnen und Genossen des nördlichsten Oberhausener SPD-Ortsvereins wieder an die Bürgerinnen und Bürger des Sterkrader Nordens. Zahlreiche Fragen und Anregungen konnten bereits vor Ort beantwortet oder aufgenommen werden.

Drückt Ihnen auch irgendwo der „Schuh“? Haben Sie Fragen oder Anregungen?

Dann nehmen Sie Kontakt zu uns auf: 0151-24 22 19 17

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!


Ausbau Autobahnkreuz Oberhausen

Viele Menschen im Oberhausener Norden bangen mit Blick auf die Autobahn-Ausbaupläne, die im nächsten Jahrzehnt hier verwirklicht werden sollen, um ihren Wald, um den Sterkrader Wald und den Stadtwald.

Rund 150 Oberhausener kamen am Dienstagabend in den Lito-Palast, um mehr über diese Ausbaupläne zu erfahren. Mit Kathrin Heffe und Eva Fehren-Schmitz waren zwei ausgewiesene Fachfrauen präsent.

Noch befindet sich die gesamte Maßnahme in der Phase des Vorentwurfs, das Planfeststellungsverfahren wird frühestens 2017 beginnen, und Baustart dürfte frühestens 2020 sein.
Kombinierte Brücken- und Tunnellösung

Den Kernpunkt des Vorhabens, für das eine Investitionssumme von insgesamt 142 Millionen Euro veranschlagt ist, bildet eine neue Verkehrsführung im Oberhausener Autobahnkreuz von A 2 / A 3 und A 516: Der Verkehrsstrom aus Richtung Köln soll hier künftig flüssiger und zweispurig auf die A 3 in Richtung Arnheim fließen. Dafür soll eine kombinierte Brücken- und Tunnellösung gebaut werden, die westlich des jetzigen Kreuzes über die Autobahn führt und die nördlich des Kreuzes unter der Autobahn verläuft, um schließlich auf die Strecke in Richtung Niederlande zu münden.
Viele Bürger kamen in den Lito-Palast, um sich über die Ausbaupläne im Detail zu informieren. Foto: Kerstin Bögeholz

Für den A3-Abschnitt zwischen dem Kreuz Oberhausen und der Anschlussstelle Dinslaken-Süd ist zugleich ein sechsstreifiger Ausbau (drei Fahrspuren je Richtung) vorgesehen. Ein weiterer wichtiger Teil der Ausbaupläne nimmt die A 2 in Richtung Osten (Hannover) ins Visier: Hier ist der Ausbau der südlichen Fahrtrichtung auf vier Fahrspuren (derzeit sind es drei Spuren) geplant.

Dieses beachtliche Maßnahmenbündel löst bei vielen Anwohnern und Menschen aus dem nördlichen Oberhausener Stadtgebiet erhebliche Bedenken aus – da entfaltete auch der Hinweis auf einen deutlich verbesserten Lärmschutz im Zuge des Ausbaus (höhere Schallschutzwände) bei den meisten Teilnehmern keinerlei beruhigende Wirkung.

Autobahnausbau – Oberhausener bangen um ihren Wald | WAZ.de - Lesen Sie mehr auf:
http://www.derwesten.de/staedte/oberhausen/autobahnausbau-viele-sterkrader-bangen-um-ihren-wald-id11983424.html#plx914248073

Einladung zur Bürgerversammlung am 22. November von 17 Uhr bis 19 Uhr. Diese findet im Saal der Gaststätte Pargmann Buchenweg 283 46147 Oberhausen statt und ist öffentlich.

Viele Menschen im Oberhausener Norden bangen mit Blick auf die Autobahn-Ausbaupläne, um ihren Sterkrader Wald. Bisher befindet sich die gesamte Maßnahme in der Phase des Vorentwurfs, das Planfeststellungsverfahren wird 2017 beginnen, der Baustart wird frühestens 2020 sein.

Der Verkehrsstrom aus Richtung Köln soll hier künftig flüssiger und zweispurig auf die A 3 in Richtung Arnheim fließen. Dafür soll eine kombinierte Brücken- und Tunnellösung gebaut werden.
Diese beachtliche Maßnahme löst bei vielen Anwohnern und Menschen aus dem nördlichen Oberhausener Stadtgebiet erhebliche Bedenken aus.

Informationen zum Projekt:

https://www.strassen.nrw.de/projekte/a2/umbau-des-autobahnkreuzes-oberhausen-a2-a3-a516.html

https://www.strassen.nrw.de/files/oe/buergerb/a2_a3_a516-protokoll.pdf

Viele Menschen im Oberhausener Norden bangen mit Blick auf die Autobahn-Ausbaupläne, die im nächsten Jahrzehnt hier verwirklicht werden sollen, um ihren Wald, um den Sterkrader Wald und den Stadtwald.

Rund 150 Oberhausener kamen am Dienstagabend in den Lito-Palast, um mehr über diese Ausbaupläne zu erfahren. Mit Kathrin Heffe und Eva Fehren-Schmitz waren zwei ausgewiesene Fachfrauen präsent.

Noch befindet sich die gesamte Maßnahme in der Phase des Vorentwurfs, das Planfeststellungsverfahren wird frühestens 2017 beginnen, und Baustart dürfte frühestens 2020 sein.
Kombinierte Brücken- und Tunnellösung

Den Kernpunkt des Vorhabens, für das eine Investitionssumme von insgesamt 142 Millionen Euro veranschlagt ist, bildet eine neue Verkehrsführung im Oberhausener Autobahnkreuz von A 2 / A 3 und A 516: Der Verkehrsstrom aus Richtung Köln soll hier künftig flüssiger und zweispurig auf die A 3 in Richtung Arnheim fließen. Dafür soll eine kombinierte Brücken- und Tunnellösung gebaut werden, die westlich des jetzigen Kreuzes über die Autobahn führt und die nördlich des Kreuzes unter der Autobahn verläuft, um schließlich auf die Strecke in Richtung Niederlande zu münden.
Viele Bürger kamen in den Lito-Palast, um sich über die Ausbaupläne im Detail zu informieren. Foto: Kerstin Bögeholz

Für den A3-Abschnitt zwischen dem Kreuz Oberhausen und der Anschlussstelle Dinslaken-Süd ist zugleich ein sechsstreifiger Ausbau (drei Fahrspuren je Richtung) vorgesehen. Ein weiterer wichtiger Teil der Ausbaupläne nimmt die A 2 in Richtung Osten (Hannover) ins Visier: Hier ist der Ausbau der südlichen Fahrtrichtung auf vier Fahrspuren (derzeit sind es drei Spuren) geplant.

Dieses beachtliche Maßnahmenbündel löst bei vielen Anwohnern und Menschen aus dem nördlichen Oberhausener Stadtgebiet erhebliche Bedenken aus – da entfaltete auch der Hinweis auf einen deutlich verbesserten Lärmschutz im Zuge des Ausbaus (höhere Schallschutzwände) bei den meisten Teilnehmern keinerlei beruhigende Wirkung.

Autobahnausbau – Oberhausener bangen um ihren Wald | WAZ.de - Lesen Sie mehr auf:
http://www.derwesten.de/staedte/oberhausen/autobahnausbau-viele-sterkrader-bangen-um-ihren-wald-id11983424.html#plx914248073

Workshop Dudelerstr "Fit für die Zukunft"

Workshop Dudelerstraße – „Fit für die Zukunft!“

Bewohnerschaft sowie Kundinnen und Kunden lieben ihre Dudelerstraße – die überschaubare Geschäfts- und Cafészene mit stets freundlichem Service, das umfassende medizinische Versorgungsangebot, die gute Erreichbarkeit mit dem ÖPNV und PKW. Doch hoher Parkdruck, Baumfällungen in der Robinienallee im vergangenen Jahr und fehlende zeitgemäße Angebote für die junge Generation – das sind auf den ersten Blick die Schlagworte, mit denen man erkennbare Schwächen im Straßenraum kurz umreißen könnte.

Mit einem offenen Workshopverfahren für Anwohnerinnen und Anwohner, Fachakteure, Geschäftsleute sowie Schüler- und Lehrerschaft der angrenzenden Heinrich-Böll-Gesamtschule verfolgt der Fachbereich Verkehrsplanung der Stadt Oberhausen das Ziel, die Dudelerstraße auf den Prüfstand zu stellen, um durch das Wissen der Experten vor Ort Informationen über die aktuelle Freiraum- und Verkehrssituation in der Dudelerstraße zu erhalten. Unter Einbeziehung der Gesamtschule, der Schmachtendorfer Interessengemeinschaft IGS sowie der Bewohnerinnen und Bewohner und weiterer Fachakteure soll ein Konzept zur Umgestaltung der Dudelerstraße mit dem Ziel der Stärkung des Versorgungsstandortes Schmachtendorf erarbeitet werden. Die Stadt Oberhausen ist zudem bestrebt, die Belange von Kindern, Jugendlichen und älteren Menschen bei Straßenplanungen zu berücksichtigen. Zur Verfolgung dieser Ziele ist die Stadt Oberhausen unter anderem Teilnehmerkommune der Kampagne „Mehr Freiraum für Kinder. Ein Gewinn für alle!“ des Zukunftsnetz Mobilität NRW.

Im ersten Schritt wird mit dem Beteiligungsverfahren - welches an mehreren Tagen vor Ort in der Heinrich-Böll-Gesamtschule durchgeführt wird – Grundlagenarbeit geleistet. Es geht darum, ein Meinungsbild der ganz unterschiedlichen Akteurs- und Nutzergruppen zu verschiedenen, den Straßenraum betreffenden Themenfeldern zu erhalten. Stärken und Schwachstellen sollen dabei gleichermaßen benannt und diskutiert werden. Ziel ist es, hinsichtlich der Gestaltung, Ausstattung und Begrünung sowie hinsichtlich verkehrlicher Belange zu gemeinsamen Zielvereinbarungen zu kommen. Sie fließen im nächsten Schritt in die Umplanungen zur Dudelerstraße ein. Das Planungsbüro BASTA aus Dortmund ist dabei im Auftrag der Stadt Oberhausen tätig, organisiert und begleitet in diesem Rahmen den Beteiligungsprozess und erstellt Bestandserhebungen sowie Vorplanungen für das Bearbeitungsgebiet.

Der das Gesamtprojekt leitende Fachbereich Verkehrsplanung der Stadt Oberhausen lädt hiermit alle Interessierten zu folgenden Veranstaltungen herzlich ein und freut sich über ihre rege Mitwirkung:

Dienstag, 25.10.2016, 18.00 Uhr, Eingang Dudelerstraße

Auftaktveranstaltung für Anwohnerinnen und Anwohner, Schüler- und Lehrerschaft, Geschäftsleute und Fachakteure

Auszeichnung für Christel Hegenberg

Die Arbeitsgemeinschaft sozialdemokratischer Frauen ehrte Oberhausener Persönlichkeiten mit der „Luise“

Ohne starke Frauen wäre unsere Gesellschaft ärmer. Diese Aussage ist unbestritten. Doch leider stehen starke Frauen viel zu selten im Rampenlicht, sondern begnügen sich allzu häufig mit der Rolle der "stillen Heldin".

„Die Arbeitsgemeinschaft sozialdemokratischer Frauen in der Oberhausener SPD hat es sich zum Ziel gesetzt, vermehrt starke Frauen an das Licht der Öffentlichkeit zu bringen und vergibt einmal im Jahr die "Luise" an Frauen, die sich für ihre Mitmenschen einsetzen.“ so die Vorsitzende der Oberhausener SPD-Frauen, Ute Jordan-Ecker.  

In diesem Jahr wurde die 82-jährige Christel Hegenberg aus Sterkrade-Nord ausgezeichnet, die sich bereits seit 1960 ehrenamtlich in der Arbeiterwohlfahrt (AWO) engagiert. Begonnen hat ihr Engagement in den 1960er Jahren mit der Organisation der sogenannten Stadtranderholungen im Sommer für Kinder. 

Die Ehrung übernahm die Landesvorsitzende der Arbeitsgemeinschaft sozialdemokratischer Frauen in NRW und Aachener Landtagsabgeordnete Daniela Jansen sowie die Landtagskandidatin für Alt-Oberhausen, Sonja Bongers.

(v.l.n.r. Rudi Hegenberg, Christel Hegenberg, Sonja Bongers, Stefan Scheffler, Karl-Heinz Müller)

Vorstellung des "Pflege- und Entwicklungskonzept für den Rotbach"

Wird das Rotbachtal für die Erholungssuchenden gesperrt?

Bekannterweise ist das Rotbachtal ein wichtiges Naherholungsgebiet für Radfahrer und Fußgänger aus dem Bereich Königshardt und Schmachtendorf. Dem entsprechend stark frequentiert ist gerade der Abschnitt von Grafenmühle bis nach Hüsken-Schröer. Dieser Bereich ist aber auch ein wichtiges Rückzugsgebiet, unter anderem für den Eisvogel und für seltene Pflanzen im Auenbereich des Rotbaches.

Unter Federführung der Biologischen Stadion Westliches Ruhrgebiet wird zur Zeit ein Konzept erarbeitet, um die Bedürfnisse der Erholungssuchenden und der Tier- und Pflanzenwelt in Einklang zu bringen.

"Dieses Konzept wollen wir auf einer öffentlichen Bürgerversammlung im Details vorstellen und diskutieren", erklärt Karl-Heinz Müller, Vorsitzender des SPD-Ortsvereins Sterkrade-Nord. "Das Erleben von Natur ist in der heutigen Zeit ein wichtiger Faktor", so Müller weiter. "Und dieser Faktor darf nicht einfach beseite geschoben werden, sondern muss in solch einem Pflege- und Entwicklungskonzept Berücksichtigung finden. Deshalb werden wir uns in einer öffentlichen Informationsversammlung mit diesem Thema auseinandersetzen."

Als Referentin konnte Frau Katrin Unseld von der Biologischen Station Westliches Ruhrgebiet gewinnen.

Die Informationsveranstaltung findet am 22. September um 17:00 Uhr im Saal der Gaststätte Pargmann, Höhenweg/Buchenweg, 46147 Oberhausen statt und ist öffentlich.

 

Sterkrade-Nord Vorstandssitzung

Liebe Genossinen und Genossen.

Hiermit lade ich euch ein.

Zur Vorstandssitzung am Mittwoch, 31.08.2016 ab 19 Uhr in die Gaststätte "Haus Pargmann" Buchenweg 30, 46147 Oberhausen.

1. Genehmigungen

2. Aktuelles

3. Planung von Veranstaltungen

4. Wichtige Informationen aus den Gremien

5. Nachlese

6. Kassiererfragen

7. Verschiedenes

8. Öffentlichkeitsarbeit

Mit freundlichen Grüßen

SPD Ortsverein Sterkrade-Nord Vorstand

Forum Stadtentwicklung 31.08.2016

Einladung zum öffentlichen Forum "Stadtentwicklung"

der Oberhausener SPD!

Mittwoch, 31.08.2016 18:30 - 21:00

WO? Zentrum Altenberg in der Schlosserei, Hansastraße 20, Oberhausen

Die Weichen dafür, wie sich unsere Stadt in den kommenden zehn bis zwanzig Jahren entwickeln wird, werden heute gestellt.

Wir – die Oberhausener SPD – möchten diese Entwicklung aktiv beeinflussen und haben zu Beginn diesen Jahres ein Forum Stadtentwicklung eingerichtet, in dem Mitglieder mit Fachleuten und Interessierten Ideen für Arbeit & Leben in Oberhausen erarbeiten wollen.  

Nach der Sommerpause wollen wir mit einer großen, beteiligungsorientierten und öffentlichen Veranstaltung die Diskussion mit interessierten Bürgerinnen und Bürgern suchen.

An diesem Abend wollen wir unter Einbeziehung von Experten mehrere Thementische bilden und Ideen zu folgenden Fragen entwickeln:

  1. Wie sehen die Anforderungen an das Leben in unseren Stadtteilen von Morgen aus?
  2. Welche Wohnformen brauchen wir, um das Miteinander in unserer Stadt zu fördern?
  3. Wie schaffen wir attraktive Räume für Wirtschaft und Arbeitsplätze in unserer Stadt?

Wir würden uns freuen, möglichst viele interessierte Bürgerinnen und Bürgern am 31.08. im Zentrum Altenberg begrüßen zu können!  

Für Rückfragen stehen wir gerne zur Verfügung.

Tel.: (0208) 2 33 34

AG 60plus: Einladung

Liebe Genossinnen und Genossen,

heute laden wir Euch zu einer Diskussionsveranstaltung mit unserem EuropaAbgeordneten Jens Geier am Donnerstag, 25. August 2016, 18.00 Uhr, im Restaurant Neifer, Steinbrinkstraße 147, 46145 Oberhausen, ein.

Schon heute fließen gigantische Warenströme zwischen der Europäische Union (EU) und ihren Handelspartnern hin und her. Nicht immer allerdings geschieht das so reibungslos, wie es sich die Unternehmen wünschen. Hersteller von Lebensmitteln kämpfen mit Mengenbegrenzungen und hohen Zöllen, die Automobilindustrie muss je nach Gesetzeslage verschiedene Bauteile entwickeln und die Chemieindustrie scheitert an unterschiedlichen Gefahrenbewertungen. Ein Stoff, der in dem einen Land als unbedenklich gilt, stuft ein anderes als giftig ein.

Die Freihandelsabkommen TTIP, CETA und TISA sollen diese Hürden abbauen und für mehr Wachstum und Arbeitsplätze sorgen. Im Fall von TTIP (der Transatlantischen Handels und Investitionspartnerschaft) verhandelt die EU mit den USA. Das Wirtschafts- und Handelsabkommen CETA wird zwischen der EU und Kanada geschlossen. Bei TISA schließlich, dem Abkommen über den Handel mit Dienstleistungen, sitzt die EU mit 23 Staaten am Verhandlungstisch, darunter die USA, die Türkei und Pakistan. Jens Geier wird über das aktuelle Thema „TTIP, CETA und TISA - drei Kürzel verändern die Welt“ referieren.

Wir würden uns freuen, wenn wir Euch im Restaurant Neifer begrüßen könnten. Alle Interessierten sind herzlich zu dieser Veranstaltung eingeladen.

Mit freundlichen Grüßen

Karin Tysiak

SOMMERSCHULE 2016

Die SPD-Sommerschule steht in den Startlöchern!

Hier finden Sie das aktuelle Programm der SPD-Sommerschule

__________________________________________________________________________________

1. Termin: Donnerstag, 21. Juli 2016 | 16.00 Uhr

__________________________________________________________________________________

Thema: Der Emscherumbau in Oberhausen Der Umbau des Emschersystems wird die Gewässerlandschaft in der Region nachhaltig verändern. Aus dem altbekannten Abwasserfluss soll wieder ein sauberes Gewässer werden, das die Landschaft nachhaltig aufwerten wird. Welche Maßnahmen in Oberhausen ablaufen, werden Experten an diesem Nachmittag erklären.

Für die bessere Organisation dieser Veranstaltung bitten wir um eine kurze Anmeldung im Büro der SPD-Fraktion, telefonisch unter (0208) 825-34 60, oder per E- Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! .

Der geplante Ablauf:

16:00 – 16:45 Uhr Führung über die Pumpwerksbaustelle zum Abwasserkanal Emscher in Oberhausen (Schlitzwandarbeiten) Referent: Hr. Müller (ARGE H.S.W.) Adresse: Kurfürstenstraße (neben Hausnr. 70), 46147 Oberhausen

16:45 – 17:00 Uhr Fahrt zum Schacht 22 (aktueller Rettungsschacht) im Bauabschnitt 40 des Abwasserkanals Emscher Adresse: Kanalstraße 7, 46117 Oberhausen

17:00 – 17:45 Uhr Besichtigung Schachtsohle 22 Referent: IBB

__________________________________________________________________________________

2. Termin: Donnerstag, 28. Juli 2016 | 16.00 Uhr

__________________________________________________________________________________

Thema: Sicherheit und Schutz vor Einbrüchen Treffpunkt: 16.00 Uhr ? Bürgerzentrum Alte Heid, Alte Heid 13, 46047 Oberhausen Die Zahl der Wohnungseinbrüche in Oberhausen ist im vergangenen Jahr im Vergleich zum Vorjahr um 15 Prozent gestiegen – und dies betrifft nicht nur freistehende Einfamilienhäuser, Einbrecher machen auch in Mietwohnungen zunehmend ordentlich Beute. Wie sich vor allem Wohnungsmieter – aber nicht nur die – gegen Einbrüche schützen können, welche Sicherungsmethoden es gibt, erklärt an diesem Nachmittag Dirk Schmidt vom Kriminalkommissariat Kriminalprävention/Opferschutz des Polizeipräsidiums Oberhausen.

__________________________________________________________________________________

3. Termin: Donnerstag, 04. August 2016 | 18.00 Uhr

__________________________________________________________________________________

Thema: „Junges Licht“ – ein Kinoabend mit Regisseur Adolf Winkelmann Treffpunkt: 18.00 Uhr, Lichtburg Oberhausen, Elsässer Straße 26 Die Frankfurter Allgemeine Zeitung schrieb über den jüngsten Film des Dortmunder Regisseurs Adolf Winkelmann, „Junges Licht“, dass man meine, den Kohlenstaub und das Ata-Pulver riechen zu können. Winkelmann erzählt – nach einem Buch des in Oberhausen aufgewachsenen Autors Ralf Rothmann – die Geschichte um den zwölfjährigen Bergarbeitersohn Julian. Es ist eine Geschichte über das Erwachsenwerden, das Leben in einer Bergmannskolonie, die Arbeit unter Tage. Regisseur Adolf Winkelmann, der den „Pott“ schon in seiner Ruhrgebietstrilogie „Die Abfahrer“, „Jede Menge Kohle“ und „Nordkurve“ in Szene gesetzt hatte, lässt das Ruhrgebiet der 1960er Jahre in „Junges Licht“ wieder lebendig werden.

An diesem Abend in der Oberhausener Lichtburg wird Adolf Winkelmann anwesend sein und sich nach dem Film der Diskussion mit dem Publikum stellen.

Für die bessere Organisation dieser Veranstaltung bitten wir um eine kurze Anmeldung im Büro der SPD-Fraktion, telefonisch unter (0208) 825-34 60, oder per E- Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! .

__________________________________________________________________________________

4. Termin: Donnerstag, 11. August 2016 | 15.30 Uhr

__________________________________________________________________________________

Thema: Gasometer – Das Wahrzeichen bekommt ein Facelift Treffpunkt: 15.30 Uhr, Gasometer Bei diesem Termin steht der „Gaso“ voll und ganz im Mittelpunkt der Sommerschule. Zunächst erhalten wir eine etwa einstündige Führung durch die Ausstellung, danach bleibt den Teilnehmern eine halbe Stunde Zeit, den Gasometer auf eigene Faust zu erkunden oder sich einen Überblick übers Ruhrgebiet vom Dach des Oberhausener Wahrzeichens zu machen. Im Anschluss wird Geschäftsführerin Jeanette Schmitz über die anstehenden Sanierungsarbeiten am und im Gasometer informieren.

Für die bessere Organisation dieser Veranstaltung bitten wir um eine kurze Anmeldung im Büro der SPD-Fraktion, telefonisch unter (0208) 825-34 60, oder per E- Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! .

__________________________________________________________________________________

5. Termin: Donnerstag, 18. August 2016 | 16.00 Uhr

__________________________________________________________________________________

Thema: Neues auf und an der Emscherinsel Oberhausen Treffpunkt: 16.00 Uhr, Innenhof Schloss Oberhausen Beim letzten Termin der Sommerschule informieren wir uns über aktuelle Entwicklungen rund um das Schloss, den Kaisergarten und die Emscherinsel, es geht also um das grüne Herz unserer Stadt. Aktuelle Umsetzungsschritte zum Sportstättenprogramm kommen ebenso zur Sprache wie etwa die Naturerlebnisschule.

Im Anschluss an den informativen Rundgang kommen alle auf dem Gelände des DLRG-Heims an der Lindnerstraße zusammen, um das Programm bei einem kleinen Grillfest ausklingen zu lassen.

Für die bessere Organisation dieser Veranstaltung bitten wir um eine kurze Anmeldung im Büro der SPD-Fraktion, telefonisch unter (0208) 825-34 60, oder per E- Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! .

Familienfest im Kaisergarten

In diesem Jahr findet das Fest am Sonntag, 03.07.2016 von 11:00 bis 18:00 Uhr auf dem Areal des Kaisergartens zwischen Konrad-Adenauer-Allee und Rhein-Herne-Kanal statt.  

Die große Wiese im Kaisergarten wird sich auch in diesem Jahr wieder in eine bunte Ständelandschaft verwandeln. Geboten wird einiges – von klassischen Informationsständen Oberhausener Einrichtungen über Attraktionen für Kinder wie eine Kletterwand oder eine Hüpfburg und selbstverständlich viele Versorgungsstände!

Stadtspaziergang Sterkrade mit der ASF

SPD-Frauen laden zum Sterkrader Stadtspaziergang ein

Die Entwicklung unserer Stadt geht – im wahrsten Sinne des Wortes – alle an. Eine Planung am Reißbrett entspricht schon lange nicht mehr den Bedürfnissen derjenigen, bei denen es um Stadtentwicklung gehen soll – nämlich den Menschen bzw. den Einwohnerinnen und Einwohnern ihrer Stadt.  

Aus diesem Grund laden die der Oberhausener SPD-Frauen (die Arbeitsgemeinschaft sozialdemokratischer Frauen - AsF)  für  

Donnerstag, den 9. Juni 2016 um 18.00 Uhr

Treffpunkt am Stadtteilbüro Sterkrade, Bahnhofstraße 42 (Eingang Gartenstraße)  

zum Sterkrader Stadtspaziergang herzlich ein.  

Als fachkundige Referentin konnte die  Stadtteilmanagerin von Sterkrade, Frau Zillgen, gewonnen werden. Sie wird die grundsätzlichen Zielsetzungen des Stadtteilprojekts erläutern und das Projektgebiet, die Innenstadt von Sterkrade, zeigen.

Es wird Gelegenheit geben, Fragen zu stellen und mit Frau Zillgen darüber zu diskutieren, wie und welche Belange in das Stadtteilprojekt einbezogen werden können.  

„Mit dieser Veranstaltung möchte die Oberhausener AsF einen weiblichen Blick in das konkrete Projekt einbringen, aber auch einen Beitrag zu einer stärker sozialdemokratisch geprägten Stadtentwicklung in Oberhausen insgesamt leisten.“ so die Vorsitzende der Oberhausener AsF, Ute Jordan-Ecker.  

Zu dieser Veranstaltung sind alle interessierten Bürgerinnen ausdrücklich eingeladen.

Für Rückfragen stehen wir Ihnen unter (0208) 2 33 34 gerne zur Verfügung!